×

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Wer quakt
am Teich?

Wer einen Teich hat, hat sie meistens auch: Frösche. Doch der sprunghafte Nachwuchs ist nicht bei allen Gartenbesitzern oder deren Nachbarn beliebt.

Welcher Frosch wohnt an Ihrem Teich?                                                                                                                                                                                                             Am häufigsten sind in Gartenteichen Grünfrösche vertreten. Zu diesen gehören der Kleine Wasserfrosch, der Teichfrosch und der Seefrosch. Sie werden sechs bis 15 cm groß, der Seefrosch sogar noch größer. Der Teichfrosch ist genau genommen keine eigene Art, sonder ein "Bastard" von dem Kleinen Wasserfrosch und dem Seefrosch als Elternteile. Der Teichfrosch ist nicht anspruchsvoll und daher weit verbreitet. Die Grünfrösche laichen spät zwischen Mai und Juni. Die Braunfrösche hingegen sind Frühlaicher. Zu ihnen zählen der Gras-, Spring- und Moorfrosch.

Wer quakt am lautesten?                                                                                                                                                                                                                                 Laut quaken Laubfrösche und der Wasserfrosch. Laubfrösche sind ziemlich selten, aber der Wasserfrosch ist ein häufiger Bewohner von Gartenteichen. Daher ist es meistens er, der Euch mit seinem Konzert erfreut.      

Grasfrösche sind angenehme Gartenbewohner für lärmempfindliche Menschen. Sie sind die ersten Besucher am Gartenteich und ihr Quaken gleicht eher einem Knarren. Nach dem Laichen verlassen die Grasfrösche schon als Mini Frösche wieder den Teich und verbringen den Rest des Jahres an Land.

Wann gibt es Froschkonzerte?                                                                                                                                                                                                                       Es können nur die Männchen quaken. Sie haben zwei Schallblasen, die sie zum Quaken aufblasen. Wasserfrösche quaken ausdauernd während der Fortpflanzungssaison. Diese dauert von April bis Juni. Nur die Männchen quaken und wollen damit die Weibchen beeindrucken. Je mehr Frösche bei Ihnen im Teich wohnen, desto lauter wird es. Schließlich geht es darum, lauter als die männliche Konkurrenz zu sein. 

Lust oder Frust?                                                                                                                                                                                                                                               Während sich ein Teil der Menschheit über das Froschquaken ärgert, sehnt der andere es herbei. Schließlich ist diese Art von Frühjahrskonzert sehr selten geworden.

Laich im Teich                                                                                                                                         
Zum Laichen suchen Frösche flache Wasserstellen auf und legen dort den Laich ab. Froschlaich ist für nahezu alle anderen Teichbewohner eine Delikatesse. Oft landen sogar Enten auf Gartenteichen, um sich einen Kaulquappen-Snack zu gönnen. Aber auch wenn aus Kaulquappen Mini Frösche geworden sind, droht ihnen weiterhin Gefahr. Vögel und Katzen sind hinter den Mini Fröschen her, aber auch der Rasenmäher kann für die kleinen Tierchen tödlich sein. Wer Freude an seinen Fröschen im Teich hat, sollte ihnen daher im Garten Möglichkeiten zum Verstecken geben. Schattige Plätze, dichtes Blattwerk von Stauden oder lose aufgeschichtete Steine bieten den jungen Amphibien Unterschlupf.

Nützliche Frösche
Die lauten Gartenbewohner haben nützliche Seiten, denn sie fressen Schnecken, Würmer und Insekten. Also tröstet Euch: Wenn Ihr das Quaken ertragt, müsst Ihr keine Mückenplage befürchten.