×

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Tipps & Trends

Für Ihren Traum-Garten

Baumschnitt

Um einen artgerechten Schnitt durchzuführen, braucht es Fachwissen.

Nicht nur wegen ihres Laubes sollten Bäume gerade im Herbst verstärkt Aufmerksamkeit bekommen. Auch das Thema Schnitt gehört jetzt auf die Agenda

Der Herbst ist die Jahreszeit der Bäume. Wenn sich ihre Blätter bunt verfärben, ziehen sie alle Blicke auf sich – und wenig später auch den Zorn so manches Gartenbesitzers. Denn was bislang in warmen Sonnen- und Erdtönen an den Ästen hing, macht sich nun auf den Weg Richtung Boden, und das große Fegen beginnt. Ist das letzte Blatt gefallen, können Besen und Laubsauger eingewintert werden; jetzt schlägt die Stunde der Astschere. Denn für Bäume sind die Monate November bis März meist ideal für einen Schnitt. Nun tritt der Baum in eine Art Ruhephase ein, Nährstoff- und Wasserbedarf sinken, weil die Verdunstung über die Blätter wegfällt. Außerdem hat man nun, nachdem die Blätter gefallen sind, freie Sicht auf die Wuchsform des Baumes, kann besser erkennen, an welchen Stellen Hand angelegt werden muss.

 

[BILD1]

 


Doch das heißt noch lange nicht, dass jetzt alles ganz einfach ist und jedermann einfach so zur Astschere greifen sollte. Mal abgesehen davon, dass so ein Baumschnitt je nach Höhe des Schnittkandidaten nicht ganz ungefährlich ist und spezielles Gerät erfordert, braucht es auch Einiges an Fachwissen, um einen Baum richtig in Form zu bringen. Schließlich hat jede Art ihre Eigenheiten und die sollte man kennen. Sonst gerät eine Baumkrone schnell aus der Fasson, dauerhaft kahle Stellen drohen. Außerdem ist die Zeit nach dem Laubabwurf nicht per se für alle Baumarten und Schnittvorhaben die beste Zeit. Stark blutende Arten wie Walnuss, Kirsche oder Birke sollten bei umfangreichen Schnitten im Starkastbereich eher im Sommer gestutzt werden, weil sich bei ihnen die Schnittstellen bei Kälte nicht rasch genug schließen und so unschöne Narben entstehen können. Regelmäßige Pflegeschnitte hingegen, die sich vor allem im Feinastbereich abspielen, können meist problemlos im Winter, auch bei mäßigem Frost, durchgeführt werden. Und: Fachleute wissen genau, was sie wann dem jeweiligen Gehölz zumuten können.